< Hermann Knaus: Detektiv der fruchtbaren Tage
18. August 2010

Fliegen macht dick!


Vielflieger kennen das: ‚Zeitnah’ zum Flughafen, die Bordkarte schon ausgedruckt, kein großes Gepäck, beim Security Check weder Flasche noch Messer, zum Gate gehetzt, Handy abgedreht, angeschnallt, durchgeatmet, abgeflogen. Eine Stunde bis zum Landeanflug, anschließend ist wieder volles Programm. Jetzt wäre es Zeit, eine Kleinigkeit zu essen, die den Magen nicht beschwert und gesund ist. Zum Beispiel ... was eigentlich?

 

Ein Sackerl Studentenfutter? 100 g enthalten ca. 470 Kalorien, also so viel wie eine normale Hauptmahlzeit. 1 Glas Orangensaft? 100 Kalorien.  Die ‚Wellness-Aktion’ um Euro 6,-, bestehend aus 0,25 l Smoothie PurPur (245 Kalorien pro 100 Gramm), einem Corny Riegel (90 Kalorien) und einem Fresh Baguette (ca. 350 Kalorien)? Dann vielleicht die beliebten Erdnüsse zu Euro 2,50? Schon 50 Gramm davon enthalten 320 Kalorien.

Dass es  auch anders geht, beweist die lettische Fluglinie Air Baltic seit März 2010: 150 Gramm Crispy Carrots in einer appetitanregenden durchsichtigen Box, macht 40 Kalorien und hält Gaumen und Hände in Bewegung. Billig ist's außerdem: Euro 1,50. Fünf bis zehn Prozent aller Passagiere, die überhaupt an Bord etwas zu essen kaufen, greifen danach. Als nächstes folgen Fresh Green Salad mit Hühnchen sowie Müsli Riegel.

 

Bei Tchibo gibt’s übrigens eine Apfelbox und eine Bananenbox aus Plastik, zusammen Euro 6,99, „für den vorsichtigen Transport von empfindlichem Obst“. Für gehobenere Ansprüche nimmt man die kombinierte Lunch-Box aus dem MAK-Designshop, in Grün, Pink, Orange, Rot oder durchsichtig. Euro 15,-.

Man muss nur noch rechtzeitig einkaufen.



< Hermann Knaus: Detektiv der fruchtbaren Tage