About

Freie Journalistin, Autorin und Archivarin. Mitglied der Arbeitsgruppe Geschichte der Medizin und Medical/Health Humanities, Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften, Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Mitglied der British Society for the History of Science (BSHS) und der British Society for the History of Medicine (BSHM) sowie im Beirat der Österreichischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte (ÖGW).


Meine aktuellen Projekte:

"Abtreibung in Österreich - 1945 bis 1974" ist das Thema meiner aktuellen Forschung am MUVS. Bis heute fehlen Untersuchungen über Häufigkeit, medizinische und organisatorische Abläufe, soziales Umfeld und Rechtssprechung in Zusammenhang mit Abtreibungen für diesen Zeitraum. Details und erste Publikationen dazu hier.

 

"Man" legte sich ins Sanatorium Auerspergstrasse - 1908 nach Plänen des Jugendstil-Architekten R. Oerley (1876-1945) erbaut. Die Filmschauspielerin Lilian Marischkadie skandalumwitterte Frau des Komponisten Arnold Schönberg, Prinz Heinrich Liechtenstein, Sigmund Freud, Franz Lehar ... die Liste der Promis ist lang. Und wer operierte hier nicht aller: Professoren, Klinikchefs, Chefärzte ... 1955 war plötzlich alles zu Ende. Wie-was-warum?

 

Einige meiner Buchveröffentlichungen:

Soeben erschien mein Forschungsergebnis Medikamentenversorgung Österreichs in Krisenzeiten. Am Beispiel Penizillin zwischen 1945 und 1949 (gemeinsam mit H. Czech) im Jahrbuch des Vereins für die Geschichte der Stadt Wien 2022, Seiten 61-116

Medizin und der verbotene Schwangerschaftsabbruch in Österreich: 1945-2004, (S 325-344) in: ‚Medizin in Wien nach 1945 - Strukturen, Aushandlungsprozesse, Reflexionen.' Dieser Sammelband ist im Rahmen der Arbeitsgruppe Geschichte der Medizin und Medical Humanities an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften entstanden. Mai 2022.

Warum sieht das Nobelpreiskomitee in keinem einzigen Frauenthema einen „größten Nutzen für die Menschheit“? Gemeinsam mit C. Fiala durfte ich dieses Thema untersuchen (S.171-S.183). Unsere Kandidatenliste ist lang: Baulieu, Djerassi, Gräfenberg, Galli Mainini, Haberlandt, Knaus, Ogino, Steinach. Wahrscheinlich hätte nicht einmal Semmelweis einen Nobelpreis bekommen, allerdings gab es den zu seiner Zeit noch nicht.

    2020 ist mein Buch Heimlichkeit im Verlag von Alexander Schug, Berlin, erschienen. Warum hat es zehn Jahre gedauert, bis es endlich fertig war? Ganz einfach, es kamen dauernd andere (Buch)Projekte dazwischen! Es spielt im Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch in Wien. Es geht um Verdächtigungen, Einbildungen und alte Schmerzen. Ein Arbeitsbericht ist hier.

      Biografie aus einem Familienarchiv: Clara, geb. 1912. Ihr Vater wollte eigentlich einen Buben als Erben des Weingutes. Auch die schöne Mutter war an ihr wenig interessiert. Einem Hallodri folgte sie über den halben Erdball. Zum Glück traf sie dort einen seriösen Hamburger und wurde eine erfolgreiche Geschäftsfrau. (Limitierte Edition, November 2018)

        Bitte klicken

        Ein anderes Buch über Olivenbäume - weder Kochbuch noch griechische Mythologie! Eine Reise durchs Jahr zu Petra Haiders stimmungsvollen Fotos: Wissenswertes, Nützliches, Lustiges und Seltsames. Von Luxusautos bis Pepitastoff. Von Weitspucken bis Mighty Mouse. Und über Olivenöl. 170 Seiten. € 29,90. Erschienen 4/2018. Mehr darüber hier.

        Bitte klicken

        Der Detektiv der fruchtbaren Tage - Die Geschichte des Gynäkologen Hermann Knaus (1892-1970) (2017, gem. mit C. Fiala). Hermann Knaus' Kombination von naturwissenschaftlichem Erkenntnishunger mit tiefer Gläubigkeit, von harscher Unfreundlichkeit gegenüber Skeptikern und Kritikern aber berührender Fürsorglichkeit für seine Patientinnen fasziniert mich. Herausgeber ist das MUVS in Wien. 2018 auf der Longlist (Kategorie Medizin/Biologie) des Wissenschaftsbuches des Jahres. Das Buch kann auch in der Library of Congress gelesen werden.

         

        Spurensuche. Der NS-Anwalt und Judenretter Helmut Pfeiffer, Dez. 2011, Vergangenheitsverlag Berlin, ISBN: 978-3-86408-003-6. Gefördert durch den Zukunftsfonds der Republik Österreich, die Stiftung Dr. Robert & Lina Thyll-Dürr sowie das Drägerwerk, Lübeck.

          Autobiografie einer deutschen Ärztin (Privatauftrag): Mehr als 70 Jahre Leben, Studien, Beruf, Familie, Reisen etc. (Limitierte Edition, Juli 2010)

             

          Die Sonders in Oldesloe – Eine Papiermüllerfamilie zwischen Courantthalern und Tuberculose (gem. mit M. Dräger), Wachholtz-Verlag, Neumünster (2009), ISBN 978-3529063589. Das Buch steht übrigens auch in der London Library und in der Library of Congress.